Geschichte

Die Geschichte unserer Schule:

um 1600:
– Bestehen einer Schule in Hirschberg belegt (Schulmeister vom Bürgermeister und Pfarrer unterstützt)
– unteres Geschoss mit geräumigem Schulzimmer ausgestattet
– im oberen Geschoss wohnte der Kantor mit Familie
– außerhalb des Schulhauses: Hof, Scheune, Stall und Kirchplatz

1718:
– Behausung fast ganz zerstört
– Grund: Streit zwischen Reußen und Markgrafen von Brandenburg wegen Besetzung der Stelle des Kantors

1720:
– Haus in trostlosem Zustand, es wurde nur noch unterrichtet

1737:
– neues Schulhaus durch Stadt erworben und ausgebaut

1800:
– neues Klassenzimmer, Kantor hatte einen Gehilfen

1835:
– Schule brannte ab, Knabenschule im Pfarrerhaus untergebracht

1837:
– Schule noch nicht wieder aufgebaut, Knabenschule ins Rathaus verlegt
– ein Kantor und ein Lehrer in Knabenschule

1827 bis 1852:
– Mädchenschule bekommt eigenes Gebäude in Brauhausgasse
– 2 Lehrer in Mädchenschule
– in dieser Zeit: 398 Kinder in Schulen

1858:
– Baumwollfabrikant Knoch schenkte der Stadt sein Wohnhaus als Schulhaus
– Stadt wurde größer und auch die Schülerzahl
– Umbau der Lehrerwohnungen im Gebäude als Klassenzimmer

1910:
– Bau eines Schulgebäudes erwogen
– Diskussion über einen Neubau bis 1938

19. Juni 1938:
– Grundsteinlegung für die heutige Schule

Dezember 1938:
– Richtfest

03.09.1939:
– Einweihung des Schulhauses – erhält den Namen “Willy-Marschler-Schule”
– in den Kriegsjahren wurde die Schule zeitweise als Lazarett genutzt

August 1946:
– Schule wurde als Flüchtlingslager geräumt
– Ende August erfolgte die Einrichtung der Schule

01.09.1946:
– Schule wurde durch Landesregierung Thüringen ihrer eigentlicher Bestimmung übergeben
– erhält den Namen “Pestalozzi-Schule”

1953:
– die Schule begann als erste Schule im Kreis mit dem Aufbau der Zehn-Klassen-Schule
– wurde so zu einer Mittelschule

1956 bis 1960:
– Beginn der polytechnischen Ausbildung der Schüler in VEB Lederfabrik Hirschberg

1960:
– Fertigstellung des ersten naturwissenschaftlichen Fachraums im Kreis

1963:
– Einrichtung der Küche

1966:
– Einweihung des Speiseraumes

1968:
– FDJ-Grundorganisation erhält den Namen “Arthur Becker”

1970:
– Einweihung des Schulhortes

1974:
– Übergang zum Fachunterrichtssystem abgeschlossen

1991:
– Göritzer Schule wurde geschlossen
– Schüler kamen an die Hirschberger Schule

1993:
– Gefeller Schüler kamen an die Schule
– Gründung der Regelschule

1995/96:
– Umbau und Modernisierung der Schule

19.09.1999:
– Festwoche anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Schule und Wiederverleihung des Namens “Johann-Heinrich-Pestalozzi”

September 2014:
– Festwoche anlässlich des 75-jährigen Bestehens der Schule